Gong-Meditation

Gong Meditation „Die höchste Stufe des Sehens, der Beziehung ganz allgemein zu einem Objekt und zur Aussenwelt überhaupt, ist dann erreicht, wenn die Grenze zwischen Subjekt und Objekt, zwischen Betrachter und Betrachtetem, zwischen mir und der Aussenwelt bewusstseinsmäßig aufgehoben ist, wenn ich mit der Welt und ihrem geistigen Urgrund eins geworden bin. Das ist der Zustand der Liebe. Die höchste Stufe des Sehens ist Liebe. Umgekehrt kann Liebe definiert werden als die höchste Stufe des Sehens.“
– Albert Hofmann –

Was ist eine Gong-Meditation – was muss ich wissen?

In der yogischen Tradition gilt der Gong als eines der kraftvollsten schamanischen Instrumente. Eine Gongmeditation im Anschluss an einen darauf abgestimmten Kundalini Yoga-Unterricht kann zu tiefgreifenden, erhellend-heilenden metaphysischen Erfahrungen führen.

Eine Gong-Meditation unterstützt, Altes loszulassen, tiefe Entspannung und Leichtigkeit in unser Leben zu bringen und deinen ursprünglichen Schwingungszustand wiederherzustellen. Hierzu kommt das volle Klang-Spektrum des Gongs zum Einsatz. Von tiefen, leisen bis hin zu sehr lauten, obertonreichen Klängen, die den Körper durchdringen, an- und entspannen und somit das Loslassen ermöglichen.

Der Gong kann verschüttete Emotionen, alte Verletzungen und einschränkende, krankmachende innere Muster sowie Blockaden nach oben bringen und auflösen.

Eine kräftige Übungsreihe aus dem Kundalini-Yoga bereitet die Teilnehmer/innen auf die intensive Klang-Erfahrung des Gongs vor. Danach liegen sie während des Gong-Spiels ganz bequem und zugedeckt zum Entspannen auf der Matte.

Es sind keine besonderen Vorkenntnisse oder körperlichen Vorraussetzungen notwendig. Somit ist die Teilnahme gleichermaßen für Einsteiger sowie für Erfahrene geeignet. Bring bequeme Sportkleidung und etwas zu Trinken mit. Yogamatten, Wolldecken und Kissen sind vorhanden.

Verzichte auf schwere Mahlzeiten ab 2 Stunden vor Beginn der Gong-Meditation, ebenso auf Alkohol und anderes Berauschendes!